Artikelübersicht

Kategorie: ‘Politik’
Jul 03

 

Screenshot taken out of a mission of the simulation 'SeCom V'

Starting to build up a flood wall during a mission

 

Die Plattform „SeCom“ wurde von uns in Zusammenarbeit mit der RWTH Aachen, der TU Wien, dem HKC Köln und der Politecnico Di Milano entwickelt, ging 2013 das erste Mal online und ist eine international ausgerichtete Plattform im Rahmen des Life-Long-Learning-Programms der EU. Thematisch geht das Angebot auf das Risikomanagement in Hochwassersituationen ein.

SeCom ermöglicht dem Nutzer eine intensive Auseinandersetzung mit der immer häufiger auftretenden Hochwasserthematik. Hier werden verschiedene Kanäle zum Themeneinstieg und zur Vertiefung geboten. Z.B. können sich die Teilnehmer in spezifischen Foren austauschen, Inhalte diskutieren und sogar über die Plattform per Video-Chat eine Face-to-Face Kommunikation gestartet werden. International ausgerichtet. Die Plattform bietet dem Nutzer außerdem die Möglichkeit, eigene Inhalte hochzuladen, die dann für jeden Interessierten eine Möglichkeit der Informationsaufnahme und auch zur Diskussion schaffen. Die Seite richtet sich vordergründig an Fachpublikum, Studenten und Professoren, so dass die Plattform als Anlaufstelle für Experten im Bereich des Hochwassermanagements  aus aller Welt fungiert und diesbezüglich auch als Wissensdatenbank angesehen werden kann.. Professoren und Studenten können sich entweder über ihre eigens angelegten Kurse auf SeCom direkt austauschen oder Ordner und Foren erstellen, die Dateien und Diskussionen für eine nachhaltige und anschließende Kursbearbeitung beinhalten.

 

Obwohl das Portal zu aller Erst ein Mehrwert für Professoren und Studenten darstellt und Experten zum Thema Hochwassermanagement ihr Wissen vorrangig teilen, ist dieses Angebot auch an die Öffentlichkeit gerichtet. Als einfacher Nutzer bietet sich einem die Möglichkeit direkt von Spezialisten Informationen zu beziehen und sich darüber zu informieren, wie auf eine Flutkatastrophe zu reagieren ist, welche Maßnahmen eingeleitet werden und wo man ggf. als Zivilist vielleicht sogar selber aktiv werden kann.

Im Rahmen des Angebots „SeCom 2.0“ zeigt sich dem Nutzer dann noch eine ganz besondere Möglichkeit der Informationsaufnahme auf. Die der Plattform zugehörige interaktive Simulation „SeCom-V“, die als innovativer und anschaulicher Vermittlngsansatz in die Webseite integriert ist, versetzt den Nutzer in die Lage, eine Stadt, durch vorbereitende Maßnahmen im Rahmen des Hochwassermanagements, vor einem aufkommenden Hochwasser mittels Notfallplan zu versorgen und den drohenden Schaden so gering wie möglich zu halten. Die zu ergreifenden Maßnahmen sorgen dafür, dass Überflutungen verhindert bzw. gemindert werden. Wichtig ist dabei, immer die gesamte Stadt im Auge zu behalten. Realistische Szenarien, wie vorgegebene Auslastungszeiten der Einsatzkräfte, Materialbedarf und -vorrat am Einsatzort, Echtzeitabläufe und reale Daten der Stadt Köln in Kombination mit der 3-D Optik sorgen für ein intensives Erlebnis. Und das auch in Gruppen mit einer Multiplayerfunktion.

Secom-V bietet einen umfassenden und anschaulichen Einblick in die Thematik des Hochwassermanagements und sensibilisiert den Nutzer für ein optimiertes Risikomanagement und ermöglicht ihm eine interaktive Selbsterfahrung.

Die spezielle Kombination aus der Wissensdatenbank für Studenten, Professoren und Spezialisten sowie einem interaktivem, innovativem Lernerfahrungsangebot macht SeCom 2.0 als Informationsquelle so besonders und nachhaltig.

Schauen Sie doch mal bei http://www.secom20.eu/ vorbei und verhindern Sie durch erhaltenes Wissen Hochwasserschäden in der Stadt Köln!

 

 

The platform ‘SeCom’ was developed in co-operation with the RWTH Aachen, the TU Vienna, the HKC Cologne and the Politecnico Di Milano. It went online for the first time in 2013 and is an international website concerning everything about floods, risk management and emergency measures.

SeCom gives the user a lot of opportunities to prepare for floods. Forums are one way for every user to discuss information or different topics. A special feature is the ability to create a video conference with more than one other user of the site. Furthermore, the platform has enough store to hold different kind of files so that every user has access to them. Another feature is that experts in floods and risk management from all over the world are able to publish their knowledge and experiences.This possibility is especially attractive for professors and students who can either discuss their course directly on SeCom or create folders with files and slides which are only visible to their course.

Despite being particularly useful to professors, students and experts in the fields of floods and/or risk management, everyone is able to be a part of SeCom. As a ‘regular’ user, you have easily access to a load of information, weather it is from an expert on flood disasters or from a professor of a university. Through SeCom, you get to know how to react if a flood is about to happen or what kind of measures are necessary if you are a civilist.

The simulation ‘SeCom-V’ is neatly integrated into the website and can be used for securing the gained knowledge or refreshing it. The user has to prepare the city before an up-coming flood and needs to establish different emergency measures to control the water. The facts that units are getting tired or that they have to return to the base for more material create a very realistic experience. Throughout the game the user is also able to pick up a lot of extra information on facts about floods and emergency measures.

The special combination of information from students, professors and professionals makes SeCom 2.0 so unique as an online learning platform. SeCom is meant for spreading knowledge and making more people aware of flood disasters. Stop by at http://www.secom20.eu/ and learn something new!

Tags:
Feb 24

M.I.T. e-Solutions entwickelt als Dienstleister für digitales Marketing zusammen mit der Bremer Hafenwirtschaft und weiteren Beteiligten, ein Qualifizierungs- und Kompetenzentwicklungsspiel welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt wird. Das auf über 3 Jahre angesetzte Projekt soll die Modernisierung  der traditionellen, maritimen Wirtschaft in Bremen rund um Handel, Logistik und Küste unterstützen (Stichwort: Industrie 4.0) sowie die gewonnenen Erfahrungen wissenschaftlich auswerten. So soll die Effektivität des Einsatzes von Serious Games für die Beschäftigungsfähigkeit von Unternehmen und Mitarbeiterentwicklung verfolgt werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

(Quelle: www.huberverlag.de)

Tags:
Mrz 25

Das Computerspiel “Menschen auf der Flucht” vom katholischen Hilfswerk Missio und Serious Games Solutions wurde für den Deutschen Computerspielpreis nominiert. Mit dem Spiel will das Hilfswerk auf die desaströse Lage von Flüchtlingen aufmerksam machen und einen gezielten Kontrastpunkt zum im letzten Jahr ausgezeichneten Crysis 2 setzen.

Mehr zum Artikel finden Sie hier.

(Quelle: Benjamin Gründken, pcgameshardware.de)

Tags:
Mrz 01

Thomas Pfeiffer, Ex-Werber, Webevangelist und Landtagskandidat der Grünen in München, hat aus einem Tweet des Journalisten Mario Sixtus ein Browserspiel gemacht: Taxifahrer zahlen für die Gäste, die sie in Restaurants bringen.

Das ist uns einen Klicktipp wert! Auf Pfeiffers Webseite heißt es: “@Sixtus hat es gesagt, jetzt gibt es das Leistungsschutzrecht für Presseverlage auch als Browsergame: ‘Mit der gleichen Logik könnte ein Restaurantbesitzer von Taxifahrern Geld verlangen, die ihm Gäste bringen.’”

Zum kompletten Artikel geht es hier entlang.

(Quelle: Susanne Herrmann, W&V)

Tags:
Feb 13

Students at Coventry University’s Serious Games Institute aren’t just learning to model 3D environments and tweak reward mechanics, they’re creating games to save lives.

“There are so many problems in the world that need to be solved. We believe you can save the world with games technology,” says the SGI’s director of research, Professor Sara de Freitas. “Games are such a powerful media. And we are so thrilled to be part of a movement around serious games.”

For ‘serious’ read ‘non-entertainment’ games, according to de Freitas’ broad definition of the term. And before several patent lawyers grown wealthy off the back of huge lawsuits and a captivated global audience of many millions baulk at the implication that all ‘entertainment-first’ games aren’t serious, we really are talking about another breed here.

The disaster survival, social learning and health software SGI staff and students create for clients around the world engage children and adults in fun games with an often stark educational point. SGI’s roster includes titles designed to monitor forest fires, help Italian youngsters escape earthquake-hit schools and even a quiz which educates British teenagers about sexual coercion.

Zum ganzen Artikel geht es hier entlang.

(Quelle: Edge, Lee Hall, www.edge-online.com)

Tags:
Okt 24

Pünktlich zur heißesten Phase der Präsidentschaftswahlen in den USA veröffentlichen dtp entertainment und Eversim die Politiksimulation US Wahl – Das Rennen um das Weiße Haus. Ob auf Seiten der Demokraten oder als Republikaner: Der Spieler macht sich in dem PC Titel auf Wahlkampfreise durch die USA und hat als Aufgabe, die Heerschar unentschlossener Wähler für sich zu gewinnen. Continue reading »

Tags:
Sep 19
In einem Online-Spiel will die Staatskanzlei Bayern Jugendlichen die gleichnamige Zukunftskampagne “Aufbruch Bayern” näher bringen. Unterschiedliche Meinungen kursieren bereits zu dem Spiel. Schauen Sie es sich doch einmal selbst an: Hier geht’s zum Spiel.
Tags:
Sep 04

“Klicken wir uns das Gehirn weg?” Bei Günther Jauch durfte Psychiater Manfred Spitzer seinen Feldzug gegen das angeblich so gefährliche Internet fortsetzen. Immerhin hielten andere Gäste mit Gelassenheit und Kompetenz dagegen.

“Achtung, Computer! Macht uns das Internet dumm?”, ist der Titel der Sendung, und mit ähnlicher Schlichtheit und gleicher Logik könnte man auch fragen “Achtung, Herd! Macht uns das Kochen dick?” Ernsthafte Antworten auf solch dumme Fragen sollten eigentlich überflüssig sein. Günther Jauch macht daraus eine Talksendung im Ersten. Continue reading »

Tags:
Jul 12

Edutainment – Wenn Lernen Spaß machen soll

Lernen wird multimedial und findet auch jenseits von Büchern statt: Was bedeutet das für die Buchbranche? Und was können Büchermacher und Gamesentwickler voneinander lernen? Zum vierten Mal findet am 17. August 2012 von 10.30 bis 14.30 Uhr das Forum „Bücher werden Games“ anlässlich Continue reading »

Tags:
Jul 12

Game Change Rio – das englischsprachige Facebook Spiel – will nicht die Welt verändern, aber zum Nachdenken über die Zukunft unserer Erde anregen.

Welche Faktoren zerstören die Erde? Welche Möglichkeiten gibt es unsere Welt zu retten? Basierend auf realistischen Daten und Fakten erlaubt das Spiel den Nutzern Verständnis für diese Problematik und mögliche Lösungen zu entwickeln.

Weitere Informationen zum Spiel gibt es hier

Tags: